matheraum.de
Raum für Mathematik
Offene Informations- und Nachhilfegemeinschaft

Für Schüler, Studenten, Lehrer, Mathematik-Interessierte.
Hallo Gast!einloggen | registrieren ]
Startseite · Forum · Wissen · Kurse · Mitglieder · Team · Impressum
Navigation
 Startseite...
 Neuerdings beta neu
 Forum...
 vorwissen...
 vorkurse...
 Werkzeuge...
 Nachhilfevermittlung beta...
 Online-Spiele beta
 Suchen
 Verein...
 Impressum
Forenbaum
^ Forenbaum
Status Mathe
  Status Schulmathe
    Status Primarstufe
    Status Mathe Klassen 5-7
    Status Mathe Klassen 8-10
    Status Oberstufenmathe
    Status Mathe-Wettbewerbe
    Status Sonstiges
  Status Hochschulmathe
    Status Uni-Analysis
    Status Uni-Lin. Algebra
    Status Algebra+Zahlentheo.
    Status Diskrete Mathematik
    Status Fachdidaktik
    Status Finanz+Versicherung
    Status Logik+Mengenlehre
    Status Numerik
    Status Uni-Stochastik
    Status Topologie+Geometrie
    Status Uni-Sonstiges
  Status Mathe-Vorkurse
    Status Organisatorisches
    Status Schule
    Status Universität
  Status Mathe-Software
    Status Derive
    Status DynaGeo
    Status FunkyPlot
    Status GeoGebra
    Status LaTeX
    Status Maple
    Status MathCad
    Status Mathematica
    Status Matlab
    Status Maxima
    Status MuPad
    Status Taschenrechner

Gezeigt werden alle Foren bis zur Tiefe 2

Das Projekt
Server und Internetanbindung werden durch Spenden finanziert.
Organisiert wird das Projekt von unserem Koordinatorenteam.
Hunderte Mitglieder helfen ehrenamtlich in unseren moderierten Foren.
Anbieter der Seite ist der gemeinnützige Verein "Vorhilfe.de e.V.".
Partnerseiten
Dt. Schulen im Ausland: Mathe-Seiten:Weitere Fächer:

Open Source FunktionenplotterFunkyPlot: Kostenloser und quelloffener Funktionenplotter für Linux und andere Betriebssysteme
StartseiteMatheForenFachdidaktikDiagnose Dyskalkulie, und nun?
Foren für weitere Schulfächer findest Du auf www.vorhilfe.de z.B. Deutsch • Englisch • Französisch • Latein • Spanisch • Russisch • Griechisch
Forum "Fachdidaktik" - Diagnose Dyskalkulie, und nun?
Diagnose Dyskalkulie, und nun? < Fachdidaktik < Hochschule < Mathe < Vorhilfe
Ansicht: [ geschachtelt ] | ^ Forum "Fachdidaktik"  | ^^ Alle Foren  | ^ Forenbaum  | Materialien

Diagnose Dyskalkulie, und nun?: Frage (beantwortet)
Status: (Frage) beantwortet Status 
Datum: 18:29 Mo 22.10.2012
Autor: durden88

Hallo und schönen guten Tag,

ich schreibe zur Zeit über das Thema Dyskalkulie und beschäftige mich mit der Diskrepanzdefinition. Nun habe ich mich gefragt, was passiert, wenn die Diagnose der Dyskalkulie gestellt wurde? Bekommt dieses Kind besondere Förderung (sprich besondere Förderung gestellt, welches ein andereres Kind [welches keine Diagnose bekommen hat ] nicht beanspruchen darf? Auch wegen des Finanziellen).

Ausgangspunkt ist der, dass Kinder die auch in anderen Fächern schlecht sind ja keine Diagnose Dyskalkulie gestellt bekommen.

        
Bezug
Diagnose Dyskalkulie, und nun?: Antwort
Status: (Antwort) fertig Status 
Datum: 21:08 Mo 22.10.2012
Autor: chrisno

Welche Förderung es gibt, hängt sicher vom Bundesland ab. Hier in S-H läuft das gerade an. Da geht es um eine Förderung innerhalb des Schulbetriebs.

"Ausgangspunkt ist der, dass Kinder die auch in anderen Fächern schlecht sind ja keine Diagnose Dyskalkulie gestellt bekommen." Was diese Aussage soll, verstehe ich erst einmal nicht. Hat das etwas mit der "Diskrepanzdefinition" zu tun? Wieso soll jemandem, der in Musik schlecht ist, eine Dyskalkulie diagnostiziert werden?

Die Dyskalkulie hat eine medizinische Definition erhalten. Ich weiß nicht, ob zum Beispiel mangelnde Fähigkeiten mit Pinsel und Farbe umzugehen, ähnliche Weihen bekommen haben. Auch behindern sie den Schulerfolg in weit geringerem Maß.

Bezug
        
Bezug
Diagnose Dyskalkulie, und nun?: Antwort
Status: (Antwort) fertig Status 
Datum: 22:12 Mo 22.10.2012
Autor: leduart

Hallo
a) welche Schulform
b) was ist Diskrepanzdefinition einfach die Definition von Diskrepanz damit kannst du dich wohl nicht beschäftigen also was bedeutet das in dem Kontext?
c) natürlich kann man nur behandeln, was man merkt.Und natürlich sollte man auch allgemein "schlechte" Schüler fördern.
Fragst du nach externer Behandlung von Dk. oder Schulintern.
Gruss leduart

Bezug
        
Bezug
Diagnose Dyskalkulie, und nun?: Auslese-/Abgrenzungsdiagnostik
Status: (Antwort) fertig Status 
Datum: 09:50 Di 23.10.2012
Autor: yacofred

Offensichtlich ist der Zweck der Diskrepanzdiagnostik ein Abgrenzungs- bzw. Ausleseinteresse. Bildungspolitik geht davon aus, dass in der Schule der wichtigste Gesichtspunkt für den Umgang mit den Schülern (ideologisch auch als Förderungsaspekt aufgefasst) die Einteilung der Schüler auf Schultypen, Leistungskurse oder ähnliche Unterscheidungen ist. Dabei kommen dann solche Definitionen heraus, bei denen die Förderungswürdigkeit auf einer Schulart oder in einem Bildungsgang schon gleich als Intelligenzaspekt des Schülers in einer Testdefinition gefasst wird. Die Diskrepanz ermöglicht amtlicherseits, einen Schüler als noch förderungswürdig in der Grundschule aufzufassen, während er sonst (durchweg weniger intelligent) als Sonderschüler betrachtet werden soll. Insofern ist wissenschaftlich betrachtet die Anwendung eines solchen Tests keine Erkenntnisfrage bezüglich des Schülers, sondern es drückt sich darin das Interesse aus, Schüler innerhalb der Institution Schule einen Status zuzuweisen - wofür auch immer das gut sein könnte. Es entspricht der Auffassung einer Ausleseinstitution über ihre "Objekte". Mit Erhebung von Ursachen, Inhalten von Lernschwierigkeiten oder Konzepten/Hilfen/Förderung hat das nichts zu tun.

siehe auch: http://www.rechenschwaecheinstitut-volxheim.de/knol-google.pdf

Ob Kinder nach einer solchen Testung dann gefördert werden ist eher eine Frage von Zufälligkeiten. Wie die kinder dann gefördert werden ist noch zufälliger, da es ja für Lehrer gar keine spezifischen Ausbildungen für Kinder mit mathematischen Lernproblemen gibt. Es gibt Schulen, in denen LehrerInnen sich dann schlau machen, Fortbildungen beantragen und danach immer noch nicht wissen, ob das, was sie als Förderung machen auch wirklich die individuellen Schwierigkeiten zu beheben geeignet ist. Das liegt daran, dass die Dyskalkulie eben bloß als solche angenommen oder per Test festgestellt wird, jedoch in der Regel nicht per individueller Lernstandsanalyse für das zu fördernde Kind spezifiziert wird. Dadurch entstehen Situationen, in denen Kinder jahrelang mit ungeeigneten Mittel "gefördert" werden (natürlich ohne inhaltliche Verlaufsdiagnostik), was dann zu einer weiteren Verschärfung der Verständnisprobleme in Mathematik in der weiterführenden Schule führt.

Aus meinen Ausführungen sollte auch hervorgehen, dass die Frage, ob Kinder getestet werden, um dann eine Förderung zu erhalten, in den meisten Schulen gar nicht als selbstverständliche Aufgabe der Schule auftaucht. Eher stellt sich für LehrerInnen dann die Frage, ob man den Eltern zu einer außerschulischen Förderung rät, was aber für sich betrachtet auch nur die Fortsetzung einer institutionellen Hilflosigkeit (vom Standpunkt des Lehrers aus) dokumentiert. Kostenübernahmen für solche Hilfen sind höchst selten und hängen von der jeweiligen Einstellung von Landräten und Jugendämtern ab (sprich: deren Finanzdecke und haushaltspolitische Orientierung).

Es kommt daher auf die Testung letztlich gar nicht an, sondern auf die Beurteilung der individuellen Mathematikprobleme (Lernstandsanalyse) und der konkreten Umsetzung solcher Erkenntnisse in einer individuellen Förderung.

Bezug
Ansicht: [ geschachtelt ] | ^ Forum "Fachdidaktik"  | ^^ Alle Foren  | ^ Forenbaum  | Materialien


Alle Foren
Status vor 42m 1. Hela123
UStoc/Beweis Varianz von Summe
Status vor 1h 50m 3. mathnoob9
UWTheo/Konstruktion von ZV
Status vor 10h 54m 7. fred97
UAnaRn/Satz Implizite Funktion System
Status vor 1d 3h 47m 3. Dom_89
SDiffRech/Ableitung bilden
Status vor 1d 10h 46m 6. Dom_89
SIntRech/Partielle Integration/Substitu
^ Seitenanfang ^
www.matheraum.de
[ Startseite | Forum | Wissen | Kurse | Mitglieder | Team | Impressum ]