matheraum.de
Raum für Mathematik
Offene Informations- und Nachhilfegemeinschaft

Für Schüler, Studenten, Lehrer, Mathematik-Interessierte.
Hallo Gast!einloggen | registrieren ]
Startseite · Forum · Wissen · Kurse · Mitglieder · Team · Impressum
Navigation
 Startseite...
 Neuerdings beta neu
 Forum...
 vorwissen...
 vorkurse...
 Werkzeuge...
 Nachhilfevermittlung beta...
 Online-Spiele beta
 Suchen
 Verein...
 Impressum
Forenbaum
^ Forenbaum
Status Mathe
  Status Schulmathe
    Status Primarstufe
    Status Mathe Klassen 5-7
    Status Mathe Klassen 8-10
    Status Oberstufenmathe
    Status Mathe-Wettbewerbe
    Status Sonstiges
  Status Hochschulmathe
    Status Uni-Analysis
    Status Uni-Lin. Algebra
    Status Algebra+Zahlentheo.
    Status Diskrete Mathematik
    Status Fachdidaktik
    Status Finanz+Versicherung
    Status Logik+Mengenlehre
    Status Numerik
    Status Uni-Stochastik
    Status Topologie+Geometrie
    Status Uni-Sonstiges
  Status Mathe-Vorkurse
    Status Organisatorisches
    Status Schule
    Status Universität
  Status Mathe-Software
    Status Derive
    Status DynaGeo
    Status FunkyPlot
    Status GeoGebra
    Status LaTeX
    Status Maple
    Status MathCad
    Status Mathematica
    Status Matlab
    Status Maxima
    Status MuPad
    Status Taschenrechner

Gezeigt werden alle Foren bis zur Tiefe 2

Das Projekt
Server und Internetanbindung werden durch Spenden finanziert.
Organisiert wird das Projekt von unserem Koordinatorenteam.
Hunderte Mitglieder helfen ehrenamtlich in unseren moderierten Foren.
Anbieter der Seite ist der gemeinnützige Verein "Vorhilfe.de e.V.".
Partnerseiten
Dt. Schulen im Ausland: Mathe-Seiten:Weitere Fächer:

Open Source FunktionenplotterFunkyPlot: Kostenloser und quelloffener Funktionenplotter für Linux und andere Betriebssysteme
StartseiteMatheForenUni-FinanzmathematikMethode des internen Zinssatze
Foren für weitere Studienfächer findest Du auf www.vorhilfe.de z.B. Astronomie • Medizin • Elektrotechnik • Maschinenbau • Bauingenieurwesen • Jura • Psychologie • Geowissenschaften
Forum "Uni-Finanzmathematik" - Methode des internen Zinssatze
Methode des internen Zinssatze < Finanzmathematik < Finanz+Versicherung < Hochschule < Mathe < Vorhilfe
Ansicht: [ geschachtelt ] | ^ Forum "Uni-Finanzmathematik"  | ^^ Alle Foren  | ^ Forenbaum  | Materialien

Methode des internen Zinssatze: Idee
Status: (Frage) beantwortet Status 
Datum: 13:09 Mi 16.12.2020
Autor: Kicker123

Aufgabe
Bitte den internen Zinsfuß der folgenden Zahlungsreihe berechnen:
n                      0             1                   2
zn                −1000            2090             −1092



Ich habe diese Frage in keinem Forum auf anderen Internetseiten gestellt

Ich habe den internen Zinsfuß gerechnet und es kommt für r1 = 0,04  r2= 0,05
Woran erkannt man den “richtigen” Zinssatz, wenn beide Ergebnisse der Rechnung positiv sind? Welche Kritik an der Methode lässt sich daraus herleiten?

Dateianhänge:
Anhang Nr. 1 (Typ: PNG) [nicht öffentlich]
        
Bezug
Methode des internen Zinssatze: Antwort
Status: (Antwort) fertig Status 
Datum: 15:13 Mi 16.12.2020
Autor: Josef

[willkommenmr]


> Bitte den internen Zinsfuß der folgenden Zahlungsreihe
> berechnen:
>  n                      0             1                  
> 2
>  zn                −1000            2090            
> −1092
>  
>

>  
> Ich habe den internen Zinsfuß gerechnet und es kommt für
> r1 = 0,04  r2= 0,05
> Woran erkannt man den “richtigen” Zinssatz, wenn beide
> Ergebnisse der Rechnung positiv sind? Welche Kritik an der
> Methode lässt sich daraus herleiten?

Man kann für eine Investition den Zinssatz ermitteln, bei dem der Kapitalwert gerade 0 wird. Dieser Zinssatz gibt dann den Kalkulationszinsfuß an, zu dem sich die Investition gerade noch lohnen würde. Dieser Zinssatz enspricht der Rendite der Investition, und man nennt ihn den internen Zinsfuß der Investition.

Der interen Zinsfuß ergibt sich, indem man die Gleichung für den Kapitalwert gleich Null setzt.

- 1.000 + [mm] \bruch{2.090}{q} [/mm] - [mm] \bruch{1.092}{q^2} [/mm] = 0


[mm] q_1 [/mm]  = 1,05  = 5 %
[mm] q_2 [/mm]  = 1,04  = 4 %


Bei Normalinvestzitionen, und generell bei Investitionen, bei denen es nur einen Vorzeichenwechsel in der Zahlungsreihe gibt, gibt es immer eine einzige Lösung für den internen Zins. Somit gibt es in diesen Fällen also immer einen klar definierten internen Zinsfuß.

Wenn es sich um keine Normalinvestition handel, so kann die Bestimmung eines internen Zinsfußes in bestimmten Fällen unmöglich sein. Einerseits können Fälle auftreten, bei denen es für die zu lösende Gleichung überhaupt keine Lösung gibt, und andererseits kann es sein, dass es mehrere verschieden Lösungen gibt, bei denen man nicht sagen kann, welche die ökonomisch richtige Lösung ist.

Wenn derartige Probleme auftreten, kann der interne Zinsfuß kein geeignetes Kriterium zur Beurteilung der Vorteilhaftigkeit einer Investition sein.


Viele Grüße
Josef

Bezug
Ansicht: [ geschachtelt ] | ^ Forum "Uni-Finanzmathematik"  | ^^ Alle Foren  | ^ Forenbaum  | Materialien


^ Seitenanfang ^
www.matheraum.de
[ Startseite | Forum | Wissen | Kurse | Mitglieder | Team | Impressum ]